Warum Verschwörungstheorien absoluter Bullshit sind

Wenn es etwas gibt, das mich beim Aufrufen meines Facebookfeeds mindestens so aufregt wie rassistische Hasstiraden oder stumpfe rechtspopulistische Parolen, dann sind es Verschwörungstheorien – und letztere springen mir in letzter Zeit insbesondere in Form von Beiträgen über die unsäglichen Montagdemos und Links zu so wunderbaren Seiten wie “Killuminati” (sogar wenn ich mir ohne lokale Narkose einen Zahn ziehen lassen würde und gleichzeitig die gesamte Diskographie von Helene Fischer hören müsste, würde ich das Ganze noch immer angenehmer finden als auch nur eine Minute lang durch den auf besagter Seite angestauten Blödsinn zu scrollen) immer öfter entgegen. Seitdem vor ungefähr drei Jahren ein mir nur flüchtig bekannter Typ auf einer sich unerträglich in die Länge ziehenden Busfahrt und darauffolgenden Hausparty zum ersten Mal versuchte, mich mittels haarsträubender Kausalitätsketten und fadenscheiniger Beweise davon zu überzeugen, dass alle historischen Prozesse von böswilligen Zionisten (die er selbst als “die bösen Juden, nicht die netten wie wir sie kennen” charakterisierte) orchestriert wurden – mit dem Errichtung einer Neuen Weltordnung als Ziel – und die Massenmedien nur deren Propagandawerkzeuge sind, stehen Verschwörungstheorien und ihre nervtötenden Anhänger auf meiner persönlichen Beliebtheits- und Sympathieskala ungefähr auf der gleichen Stufe wie Marine Le Pen und Viktor Orbán. Kurzum: Der Grad meiner Zuneigung für Verschwörungstheoretiker und all die Menschen, die deren Theorien als Schlüssel zur Erkenntnis sehen, lässt sich am Besten mit “nicht-existent” beschreiben.

Warum dem so ist, und welche Instrumente ihr selbst anwenden könnt, um Verschwörungstheorien kritisch zu analysieren, möchte ich nun in meinem folgenden Text erläutern. Verschwörungstheorien sind letztendlich nämlich nicht nur grundlegend irrsinnig, und sorgen bei jedem zur Logik und gesundem Menschenverstand befähigten Menschen für ausgiebiges und repetitives Senken der Stirn in Richtung Tischplatte, sondern sie sind auch Symptome eines weitaus gravierenderen und gefährlicheren Problems – nämlich der politischen Lethargie, die durch Verschwörungstheorien noch weiter verschlimmert wird.

NWO und 9/11-Inside-Job – Paradebeispiele unlogischer Verschwörungstheorien

Die meisten Verschwörungstheorien lassen sich schon mit einfacher Logik demontieren. Ich benutze hierbei explizit den Begriff der “Demontage”, weil der Großteil der Verschwörungstheorien niemals gänzlich widerlegbar ist – aber das ist wiederum ein anderer, weiterer und inherenter Schwachpunkt an ihnen, auf den ich später noch einmal ausführlicher eingehen werde.

Jede einzelne Verschwörungstheorie zu widerlegen stellt eine Sisyphus-Aufgabe dar – aufgrund der schier grenzenlosen Imagination des menschlichen Geistes gibt es derer nämlich einfach zu viele. Ihre “Qualität” rangiert dabei von “so hirnrissig, dass es schon wieder amüsant ist” – hierbei wären beispielsweise die Verschwörungstheorie der uns im Geheimen beherrschenden, gestaltwandelnden “Reptiloiden”, die für so gut wie alle Katastrophen der jüngeren Menschheitsgeschichte verantwortlich sind erwähnenswert -, über  “einigermaßen spannend”, wozu ich vorallem die Theorien über Area 51 zähle, bis hin zu “absolut verachtenswert”, wie etwa die revisionistischen Verschwörungstheorien rund um den Holocaust.
Dementsprechend möchte ich mich nun exemplarisch zwei Verschwörungstheorien widmen, diese zunächst einmal einzeln als principium individuationis demontieren und dann im weiteren Verlaufe meines Textes zur Illustrierung meiner Kritik an und Instrumente gegen Verschwörungstheorien an sich wieder aufgreifen.

(Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reptilian.svg)

Erstarret in Ehrfurcht vor unseren schuppigen Herrschern! (Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Reptilian.svg)

Bei den beiden Verschwörungstheorien, die ich für diesen Zweck auswähle, handelt es sich um die 9/11-Inside-Job– und NWO-bzw. Illuminati-Verschwörungstheorien – diese beiden genießen meines Erachtens nach nämlich die größte Verbreitung, und sind nicht zuletzt aufgrund ihrer Omnipräsenz in den sozialen Medien weit in das kollektive Bewusstsein der Menschen vorgedrungen – insbesondere auf Facebook wird man nämlich ständig damit konfrontiert. Immer wieder erspähe ich Leute, die Videos und Beiträge von mit sehr dubiosen Quellen hantierenden Seiten posten, die angeblich die geheimen Verstrickungen der achso manipulierten Mainstreammedien und Politiker mit Geheimorganisationen, die uns aus dem Zwielicht heraus lenken und die NWO errichten wollen, offenlegen sollen; Facebookseiten wie etwa die bereits eingangs erwähnten Helden von “Killuminati”, die sich laut eigener Aussage aufgrund ihrer überaus großen und lobenswerten Tugendhaftigkeit dazu verpflichtet fühlen, “[uns armen leichtgläubigen Schafe] in eine neue Welt ein[zu]führen und [uns zu] zeigen, was wirklich abläuft”, erfreuen sich großer Beliebtheit, insbesondere unter jungen Menschen – Killuminati etwa darf sich zum jetzigen Zeitpunkt knapp einer halbe Million Likes rühmen. Die aufgeklärten Betreiber besagter Seite sind laut eigener Aussage der felsenfesten Überzeugung, “dass uns allgemein ein völlig falsches Bild der Welt und der Geschichte erzählt wird und das ganze [sic!] nur ein [sic!] Show ist.” Wie Recht sie doch haben – die kumulierten und mehrfach überprüften Ergebnisse aus über mehrere Jahrhunderte hinweg angesammelter mühseliger wissenschaftlicher Arbeiten in Geschichte, Philosophie, Politikwissenschaften, Soziologie und allen möglichen relevanten Disziplinen sind alles nur, um ihn zu zitieren, “ein Show” und können ganz einfach durch schlecht zusammengeschnittene und sich auf fragwürdige Quellen berufende YouTube-Videos und einseitige und miserabel recherchierte Beiträge widerlegt werden! Was wären wir nur ohne euch, oh erhabene Betreiber von Killuminati!

Dazu ist es sicherlich auch gar nicht bedenklich, dass insbesondere die NWO-Theorien anfangs einerseits von militanten US-amerikanischen Rechtspopulisten und christlichen Fundamentalisten verbreitet wurden – falls ihr an diese Verschwörungstheorien glaubt, muss ich euch wohl meine zutiefst ehrlich empfundenen Glückwunsche ausrichten: ihr befindet euch in einer äußerst sympathischen Gesellschaft! Insgesamt kommt es nämlich auffällig oft zur Vermengung von rechtem Gedankengut mit Verschwörungstheorien – was oftmals sehr sonderbare Früchte sprießen lässt, insbesondere in der rechten Esoterikszene, wie man beispielsweise im sehr empfehlenswerten und ungeheuer amüsanten Dokumentarfilm Die Mondverschwörung sehen kann. Im schlimmsten Falle führen diese Verbindung aber zu den eingangs erwähnten Montagsdemos oder sogar terroristischen Anschlägen.

(Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fireball_erupting_in_the_South_Tower_%2888181088%29.jpg)

(Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fireball_erupting_in_the_South_Tower_%2888181088%29.jpg)

Wenn man sich aber diese beiden einzelnen Theorien einmal näher anschaut, merkt man nach einer Weile, wie fehlerhaft sie sind. Betrachten wir einmal die 9/11-Inside-Job-Theorie, die unter anderem davon ausgeht, dass die US-amerikanische Regierung die Sprengung der Twin Towers am 11. September 2001 selbst in die Wege geleitet oder zumindest bei deren Durchführung assistiert beziehungsweise tatenlos zugeschaut hat, um einen Vorwand für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen oder geopolitische Entscheidungen zu haben (was auch wieder zu Überschneidungen mit der NWO-Theorie führt). Auch wenn es sicherlich nicht zu bestreiten ist, dass die Attentate den USA wahrscheinlich nicht ungelegen kamen, so verfügt die Annahme, dass die Türme gesprengt wurden, über einige nicht unerhebliche Logikfehler: Wie ist es unter beispielsweise möglich, dass in den drei Gebäuden (also auch WT7), unbemerkt von den zigtausenden Menschen, die tagtäglich dort gearbeitet haben, so große Mengen Sprengstoff, die für die kontrollierte Sprengung der drei Türme nötig gewesen wäre, verlegt werden konnten? Waren all diese Menschen etwa darin involviert, oder zumindest ein Teil von ihnen? Dann wäre früher oder später sicherlich etwas davon durchgesickert.

Dazu gesellen sich noch einige weitere Faktoren, die die Verschwörungstheorien lächerlich erscheinen lassen – einige davon fasst Noam Chomsky in diesem Video sehr pointiert zusammen:

Ganz davon abgesehen haben die Verschwörungstheoretiker bislang weder einen einzigen brauchbaren Beweis dafür geliefert, dass die Türme wirklich gesprengt wurden, noch die sehr ausführlichen Untersuchungen von offizieller als auch unabhängiger Seite zu widerlegen vermocht – dafür wurden ihre eigenen Theorien aber schon umso öfter und effektiver für widersinnig erklärt.

Auch die NWO-Theorie ist ein logisches Desaster. Deren Anhänger glauben, dass die fortschreitende Globalisierung und die davon beeinflussten zeitgenössischen sozialen, politischen, ökonomischen und kulturellen Tendenzen alles Anzeichen für das Treiben einer oder mehrerer im Geheimen agierenden Organisationen ist, die ein totalitäres, mal kollektivistisches, mal kapitalistisches Regime errichten und uns langsam in willenlose Sklaven verwandeln möchte. Fundamentalistische christliche Anhänger sehen darin dazu noch die Ankunft des Antichristen – als ob wir noch nicht genug geplagt wären! Daraus wird ersichtlich, dass sich die Verschwörungstheoretiker selbst wohl nicht so einig sind, wer denn nun genau diese berühmt-berüchtige Neue Weltordnung errichten will. Sind es denn nun die Illuminati, die Satanisten, die Freimaurer, die Zionisten oder gleich alle vier zusammen (vier ist übrigens die Zahl des Todes in China – WIE KANN DAS NOCH EIN ZUFALL SEIN)? Dazu klingen vorallem die “echten” Illuminati, die ursprünglich in Bayern aktiv waren und rasch nach ihrer Gründung aufgelöst wurden, sogar sehr sympathisch, denn immerhin setzten sie sich für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein und wehrten sich gegen Aberglaube und Obskurantismus. Aber was rede ich, immerhin bin ich ja ein von den Massenmedien manipuliertes Schäfchen ohne eigene Meinung, das Wikipedia – den Hort des Satanismus und eines der Hauptpropagandamittel der Illuminati! – zitiert. Viel eher sollte ich die Verschwörungstheoretiker ehren, denn immerhin sind ihr Anpreisen des Obskurantismus – man kann nie wissen, was die Illuminati wirklich treiben – und ihr hartnäckiger Aberglaube ja nichts anderes als ein tapferes Auflehnen gegen die Aufgeklärtheit der Illuminati!

Dann gibt es noch einen weiteren Haken an der Theorie – wie erklären sich die Verschwörungstheoretiker, dass in letzter Zeit Nationalismus an vielen Orten der Welt auf politischer als auch gesellschaftlicher Ebene wieder salonfähig wird und Autorität der UN – die von den NWO-Vertretern gerne als Vorstufe der Neuen Weltordnung gesehen wird – ständig durch Alleingänge einzelner Staaten außer Kraft gesetzt wird? Könnte das nicht etwa ein Beweis dafür sein, dass Geschichte – anders als von den Anhängern der NWO-Theorie angenommen – ein dynamischer, von vielen unterschiedlichen Einflussfaktoren bestimmter Prozess ist, der nicht strikt linear und teleologisch nach vorne auf ein klar definiertes Ziel beziehungsweise einen Zweck, wie in diesem Falle die Errichtung einer Neuen Weltordnung, zurast?

Damit wären wir dann auch bei einem meiner Hauptkritikpunkte an der NWO-Verschwörungstheorie – sie simplifiziert die soziale, politische, ökonomische und kulturelle Realität und untergräbt deren komplexe Strukturen, an deren Offenlegung Wissenschaftler aus allen möglichen Fakultäten sich jahrhundertelang beteiligt haben. In diesem Kontext ist es auch erwähnenswert, dass der Großteil der Argumentationen der NWO-Verschwörungstheoretiker zu einer besonderen Variatiante des logischen Fehlschlusses – der sogenannten furtive fallacy – führen. Dieser zufolge sind alle historischen Ereignisse notwendigerweise Ergebnisse bösartiger, oder vielmehr sinisterer und somit im Heimlichen ausgeführter Absichten – da dabei aber alle anderen Faktoren, die beim beim Zustandekommen eines historischen Ereignisses eine Rolle spielen und in komplexen Verhältnissen miteinander agieren, ausgeblendet werden, sind auf solchen Annahmen basierende Urteile schlichtweg falsch.

(Bildquelle: http://fc05.deviantart.net/fs71/f/2013/165/1/2/illuminati_demotivator_by_party9999999-d691bfq.png)

(Bildquelle: http://fc05.deviantart.net/fs71/f/2013/165/1/2/illuminati_demotivator_by_party9999999-d691bfq.png)

Wohlbekannt und -verbreitet ist desweiteren noch die Auffassung, dass die gesamte US-amerikanische Unterhaltungsindustrie mit den Illuminati oder all den anderen Geheimorganisationen, die uns mal wieder das Leben schwer machen und uns unterwerfen wollen, unter einer mit Dreiecken bestickten Decke steckt, und die Agenda ihrer Auftraggeber mittels Musik, Film und allen möglichen Medien verbreitet. Manche Seiten, wie etwa Vigilant Citizen, haben sich gänzlich der kruden Aufgabe verschrieben, Medien auf genau diese Inhalte und Botschaften hin zu untersuchen – und finden selbst in den unwahrscheinlichsten Filmen unzählige Zeichen einer satanistischen Verschwörung (ja, der liebe Lucifer ist verschiedenen Verschwörungstheoretikern zufolge auch irgendwie noch mit in dem Ganzen verstrickt) , die sie triumphierend hervor heben.
Ganz abgesehen davon, dass ich mich, wenn ich ein böswilliger Illuminati wäre, beim Manipulieren der Bevölkerung weitaus subtiler verhalten würde, sodass nicht dauernd irgendwelche dahergelaufenen Verschwörungstheoretiker das Ganze möglichst spektakulär entziffern und enthüllen würden – für diese letztlich sehr menschliche Tendenz, in zufälligen oder selbst sinnlosen Daten und Informationen Muster zu erkennen, gibt es eine sehr rationale und wissenschaftliche Erklärung, die auf den Namen Apophänie hört. Was genau das ist, und warum Menschen diese Tendenz zum Erkennen von Mustern haben (die insbesondere bei Verschwörungstheoretikern sehr ausgeprägt zu sein scheint und zum Teil herrlich absurde Blüten treibt), hat Michael Stevens von vsauce in folgendem lehrsamen und äußerst unterhaltsamen Video zusammengefasst, das in knappen vierzehn Minuten einen ziemlich großen Teil aller angeblichen Illuminati-Symbolik ad absurdum führt:

Hilfreiche Instrumente gegen Verschwörungstheorien

Wie bereits zuvor erläutert, ist es jetzt aber zu mühselig, jede einzelne Verschwörungstheorie für Verschwörungstheorie mittels logischer Vorgehensweisen zu widerlegen. Dazu gelangt man schnell eine Sackgasse, weil Verschwörungstheoretiker und Menschen, die an deren Theorien glauben, alleine schon durch den Fakt, dass sie sich an solch widersinnigen Theorien festklammern, jeglicher Logik abgeschworen haben und somit, da ihr Standpunkt schon von vornherein auf Irrationalität basiert, in Diskussionen auch unempfänglich für rationale Argumente jeglicher Art werden. Stattdessen stellt man fest, dass, sobald man eine These widerlegt hat, der geneigte Verschwörungstheoretiker, beziehungsweise einer seiner Anhänger, kurzerhand eine neue abstruse Hypothese aus dem Ärmel zaubert, und sobald diese auch widerlegt wurde, wieder eine neue entwirft, um die vorherige zu stützen – was dann schlussendlich zu einem stetig wachsenden, wackligen Berg aus unzähligen sinnfreien Annahmen und Hypothesen führt, in dessen Innern sich der Verschwörungstheoretiker verschanzt.

Bringt man beispielsweise das zuvor erläuterte Argument der ‘furtive fallacy’ vor und behauptet, dass Ereignisse in der Geschichte nicht immer notwendigerweise durch böswillige Absichten zustande kämen, hat der Verschwörungstheoretiker sofort einen breiten Spielraum an Konterargumenten zur Verfügung stehen, da er sich kurzerhand nicht um die Voraussetzungen für eine auf logischer Argumentation basierende Diskussion schert. Zum einen könnte er beispielsweise behaupten, dass alle geschichtlichen Quellen, die das Gegenteil behaupten und zeigen, dass bei historischen Ereignissen nicht nur böswillige Motive eine Absicht spielen und viele gewichtigen Entscheidungen in der Vergangenheit sehr wohl öffentlich getroffen wurden, von den Illuminati gefälscht wurden. Das mag abstrus klingen, ist aber nicht minder irrsinnig als die Annahme, dass eine so einflussreiche Geheimorganisation so lange unentdeckt ihr Unwesen treiben konnte. Ein zusätzliches Problem ist, dass man diese Behauptung nicht effektiv widerlegen könnte – aber selbst wenn man allen historischen Quellen auf den Zahn fühlen und sie daraufhin überprüfen würde, ob sie von den Illuminati gefälscht worden seien oder nicht, und schließlich zum Schluss kommen würde, dass dem nicht so sei und die Annahme somit widerlegt wird, würde das nicht viel nützen. Denn am Ende wird der Verschwörungstheoretiker wieder mit einer weiteren an den Haaren herbeigezogenen Hypothese warten, die jegliche Anstrenung ihm das Handwerk zu legen zunichte macht.

Wie kann man dem also nun möglichst effektiv entgegenwirken und Verschwörungstheorien möglichst effektiv bei der Wurzel packen?
Dazu bieten sich zwei Methoden an, die ich euch in einem rudimentären Überblick, der keineswegs Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, sich aber dennoch als sehr effektives Instrument gegen Verschwörungstheorien erweisen kann, vorstellen möchte. Ich empfehle euch also wärmstens, euch zusätzlich die verlinkten Artikel und Texte (die ihr auch weiter unten  in den Quellen findet) aufmerksam durchzulesen und euch eure eigenen Gedanken dazu zu machen.

Der Albtraum eines jeden Verschwörungstheoretikers.(Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Razor#mediaviewer/File:Straight_Razor.jpg)

Der Albtraum eines jeden Verschwörungstheoretikers. (Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Razor#mediaviewer/File:Straight_Razor.jpg)

Zuerst einmal wäre da Ockhams Rasiermesser zu erwähnen. Das ist ein Prinzip aus der mittelalterlichen Scholastik, das insbesondere in theoretisch orientierten Naturwissenschaften wie etwa der Astrophysik, verbreitet ist. Bei besagten Wissenschaften sind nämlich exakte empirische Messungen nur sehr schwierig umsetzbar, weswegen man als Forscherin beziehungsweise Forscher unter verschiedenen Theorien die beste aussuchen muss. Wie soll dabei vorgegangen werden? Ockham schlägt nun Wikipedia zufolge Folgendes vor:

“1. Von mehreren möglichen Erklärungen desselben Sachverhalts ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.
2. Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält, die in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.”

Ihr seht also – hier zieht bereits ein Großteil der bekannten Verschwörungstheorien den Kürzeren gegenüber den allgemein anerkannten Theorien, da sie ihre Weltsicht aus willkürlichen Pseudo-Kausalketten, die alles andere als in einer logischen Beziehung zueinander stehen, zusammenkonstruieren. Als Demonstration dafür, wie sehr Ockhams Rasiermesser Verschwörungstheoretiker in die Enge treiben kann, eignet sich eine der häufigsten Behauptungen, die 9/11-Inside-Job-Verschwörungstheoretiker bezüglich des Grund des Einsturzes der drei Türme (WTC 1, 2 und 7) aufstellen, sehr gut.

Die offizielle Theorie geht von einer denkbar einfachen Annahme aus – die Gebäude stürzten, stark vereinfacht gesagt, durch die beim Aufprall der Flugzeuge entstandene Hitzewirkung ein. Die Verschwörungstheoretiker wiederum stellen nun ihre eigene Theorie auf – diese basiert auf der Annahme, dass die Art und Weise, wie die drei Türme zusammengestürzt sind, nur durch eine kontrollierte Demolition oder den Einsatz von Thermat (eine Mischung aus Thermit, Schwefel und weiteren möglichen Chemikalien) zu erklären sei. So weit, so gut.
Das Team, das dieser Behauptung der Verschwörungstheoretiker nachging, kam dann aber zum Schluss, dass selbst das Minimum des zu einer Sprengung benötigte Sprengmaterial einen extrem lauten Knall auslösen würde, der noch im Umkreis von einer halben Meile zu hören sei.
Nun stellen die Verschwörungstheoretiker eine zusätzliche Hypothese auf, um ihre ursprüngliche Annahme zu stützen, und zwar dass man das zur Sprengung benötigte Thermat auch innerhalb der Gebäudepfeiler hätte einfügen können, was erklären würde, dass kein Knall zu hören gewesen sei. Dies erweist sich allerdings als fataler Fehler. Indem sie noch eine zusätzliche Annahme aufstellen, verkompliziert sich nämlich ihre Theorie auf Kosten der Wahrscheinlichkeit erheblich – und schon fällt Ockhams Rasiermesser über sie her, der sie zu Gunsten der offiziellen und einfacheren Theorie, die mehr einleuchtet, kurzerhand wegschneidet.

Dies mag nun paradox erscheinen – immerhin habe ich ja vorhin bei der NWO-Theorie noch behauptet, diese würde komplexe Strukturen und Zusammenhänge, nach deren Gesetzesmäßigkeiten unsere Welt funktioniert, simplifizieren und eine einfache Lösung anbieten. Wie Florian Aigner am Ende seines sehr gelungenen Artikels über den Gebrauch von Ockhams Rasiermesser anmerkt, ist Letzteres, so wie alle wissenschaftstheoretischen Mittel, auch leider nicht die erhoffte Allzweckwaffe gegen Verschwörungstheorien. Zwar müssen die Annahmen, die den wissenschaftlichen Konsens über sozio-politische, historische und kulturelle Strukturen stützen, jedem über einen gewissen Grad an Rationalität verfügenden Menschen plausibler erscheinen als die an den Haaren herbeigezogenen Annahmen, auf denen Verschwörungstheorien basieren – aber Ockhams Rasiermesser könnte rein hypothetisch noch immer einfacheren Verschwörungstheorien den Vorzug gegenüber einigen komplexen wissenschaftlichen Theorien geben, da diese mehr Annahmen benötigen.

Nichtsdestotrotz bleibt Ockhams Rasiermesser ein nützliches Werkzeug, das viele Verschwörungstheorien aushebeln und mit den eigenen argumentative Waffen schlagen kann. Und an all den Stellen, wo es doch noch versagt, kann vielleicht das zweite Instrument gegen Verschwörungstheorien, das ich euch nun noch vorstellen möchte, aushelfen.

Karl Popper (Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karl_Popper.jpg)

Karl Popper (Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Karl_Popper.jpg)

Wenn ich mich mit anderen Menschen über Verschwörungstheorien unterhalten habe, ist mir des Öfteren aufgefallen, dass viele von ihnen letztendlich doch nicht gänzlich von ihrem Glauben an Verschwörungstheorien ablassen wollen, und zwar aus dem Grund, dass man sich nie sicher sein könne, ob sie nicht doch stimmen. Immerhin sind Verschwörungstheorien wie beispielsweise jene über die NWO so konzipiert, dass es sehr schwierig ist, sie endgültig zu bestreiten – wie soll man beispielsweise Annahmen wie “Wir werden alle von den Illuminati kontrolliert, ohne davon zu wissen” endgültig widerlegen können?

Genau das ist aber, weil Verschwörungstheorien wie diese auf einer Stufe mit wissenschaftlichen Erklärungen der Welt stehen wollen, auch ihr größter Schwachpunkt, wenn man Karl Poppers Falsifikationsprinzip als Kriterium der Wissenschaftlichkeit von Verschwörungstheorien hinzu zieht. Kurz zusammengefasst ist der Falsifikationismus eine Strömung in der Wissenschaftstheorie, die besagt, dass eine Theorie, damit sie wissenschaftlich ist, immer falsifizierbar, also widerlegbar, sein muss. Warum das so ist, lässt sich wiederum auf deduktive Logik zurückführen, der zufolge keine universalen Aussagen aus individuellen Fällen abgeleitet werden können. Ein Beispiel hierfür wäre der Satz “Alle Schwäne sind weiß”, der, so wie die Philosophie die klassische Aufgabe von Wissenschaften versteht, mittels empirischen Beobachtungen bewiesen werden soll – was laut Popper aber aus oben genannten Gründen die falsche Herangehensweise und unwissenschaftlich ist. Stellt euch das einfach folgendermaßen vor: Eine Ornithologin beziehungsweise ein Ornithologe watschelt entschlossen zum nächstegelegenen See und erspäht dort drei Schwäne – allesamt weiß. Dann geht sie beziehungsweise er zum nächsten See – wo auch alle Schwäne weiß sind. Beim nächsten Gewässer ist es genau so. Langsam dämmert es der Forscherin beziehungsweise dem Forscher: “Oh, was bin ich doch für ein grandioser Theoretiker – dank meinen Beobachtungen habe ich festgestellt, dass mein Satz ‘Alle Schwäne sind weiß!’ wohl wahr sein muss!”. Gerade als sie oder er in sein Labor zurückkehren will, springt aber ein schwarzer Schwan aus dem Gebüsch hervor, schnappt zu und beißt ihr oder ihm seine Hand ab. Moral dieser herzerwärmenden Fabel: Egal wie viel empirische Informationen man über eine Theorie sammelt, kann man aus all diesen Einzelfällen nie generelle Aussagen über die Welt machen – man kann höchstens herausfinden, dass eine generelle Aussage falsch ist. Der Satz “Alle Schwäne sind weiß” ist also nicht beweis-, dafür aber widerlegbar – und über genau diese Charakteristik sollen nun Popper zufolge alle Theorien, damit sie als wissenschaftlich anerkannt werden können, verfügen. Theorien, die nicht falsifiziert werden können, sind dementsprechend nicht wissenschaftlich und können auch nicht als Alternative zu wissenschaftlichen Erklärungen dienen.

Wie ich bereits am Anfang meines Textes erwähnt habe, erheben Verschwörungstheoretiker und ihre Anhänger nun gerne mal den Anspruch, dass ihre Theorien mit wissenschaftlichen Annahmen über die Welt gleichgestellt und selbst somit als wissenschaftliche Erklärung über die Welt anerkannt werden sollen. Die NWO-Verschwörungstheorien konkurrieren hierbei vorallem mit allgemein anerkannten und immer wieder überprüften Theorien aus den Geschichts-, Sozial-, Kultur- und Geisteswissenschaften, die von Ersteren angezweifelt werden.
Wenn man nun Karl Poppers Prinzip der Falsifikation auf Verschwörungstheorien anwendet, merkt man schnell, dass ihr Anspruch auf Wissenschaftlichkeit und gleichwertige Stellung neben sonstigen, wissenschaftlich fundierten Weltansichten vollkommen illegitim ist.
Fast alle Verschwörungstheorien können schon somit von vornherein als alternative Erklärungen der Geschehnisse in der Welt ausgeschlossen werden, weil ihre Vertreter sie so konstruieren, dass sie möglichst nicht widerlegbar sind, und, wie ich bereits bei Ockhams Rasiermesser erklärt habe, ständig neue Hypothesen hin zu erfinden, um eine Widerlegung zu verhindern.
Letztendlich ist es aber so, dass die Legitimität so gut wie aller einflussreichsten Theorien, die unsere Welt zu erklären versuchen – egal, wieviele Annahmen sie dazu benötigen – im modernen wissenschaftlichen Diskurs wie eingangs erwähnt daran geprüft wird, ob sie falsifizierbar sind. Einsteins allgemeine und auch seine spezielle Realitivitätstheorie würden heute nicht die Stellung in der Physik einnehmen, wenn nicht zahlreiche andere Wissenschaftler versucht hätten, sie zu widerlegen. Dass sie widerlegbar ist, ist also Voraussetzung dafür, dass eine Theorie überhaupt erst ernst genommen werden kann – und das trifft auf so gut wie keine Verschwörungstheorien zu. Dadurch, dass man sie nie ganz widerlegen kann, sind sie alternativlos – was man auch oft daran erkennt, dass Verschwörungstheoretiker in einem ihnen ganz eigenen, nervtötenden Eitel ihre Theorien mittels konfuser Begründungen als die überlegeneren und einzig legitimen betrachten. Dadurch werden sie dann auch quasi unreflektiert dogmatisch.

Das ist dann wiederum herrlich ironisch – sind es nicht die Verschwörungstheoretiker, die immer predigen, dass man alles hinterfragen und nicht einfach so glauben sollte? Warum tun sie sich dann so schwer damit, dass ihre eigenen Theorien in Frage gestellt werden, und fokussieren sich auf eine einzige traurige Sicht der Welt, wo es doch so viele verschiedene Erklärungsmodelle für die Strukturen, die unsere gesellschaftlichen, kulturellen, politischen und ökonomischen Verhältnisse untereinander bestimmen, gibt? Man sollte sich immer vor Menschen hüten, die glauben, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben – so wie im Falle der Verschwörungstheoretiker. stellen sich die Verschwörungstheoretiker dadurch, dass sie glauben, dass neben ihrer Wahrheit keine andere existieren kann, paradoxerweise nicht auf die gleiche Stufe wie die Geheimorganisationen, die sie ihrer eigenen Aussage nach bekämpfen, weil sie eben den Menschen ihre dogmatische Wahrheit aufzwängen (ob der Begriff der Wahrheit nun letztendlich auch wirklich in der Außenwelt existiert oder nicht, ist wiederum eine andere, hoch interessante philosophische Frage – wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich wärmstens die Lektüre von Bertrand Russells The Problems Of Philosophy)? Welche Kriterien sorgen dafür, dass man der Wahrheit der Verschwörungstheoretikern mehr Glauben schenken sollten? Achja: wahrscheinlich ihre unübertroffenen Argumenationsfertigkeiten und berauschenden Mathematikkenntnisse (nein, die beiden Videos sind leider keine Satire).

Der Glaube an Verschwörungstheorien als Symptom politischer Ohnmacht

IMG_3553

(Bildquelle: http://rednblacksalamander.deviantart.com/art/Why-I-Hate-Conspiracy-Theorists-479138642)

Auch wenn Verschwörungstheoretiker mehr zum herzhaften Lachen als zum Nachdenken anregen und man sich – so wie ich – leicht dazu verleitet fühlt, sich über sie lustig zu machen, so sollte man sie dennoch auf keinen Fall unterschätzen.

Einerseits gaukeln Verschwörungstheorien wie die NWO-Theorie denjenigen, die daran glauben, nämlich eine gewisse Macht vor – wenn man sich Videos wie “Zeitgeist” oder dergleichen anschaut, gerät man leicht in Versuchung zu glauben, dass man dadurch, dass man angeblich all die geheimen Machenschaften der Mächtigen dieser Welt durchschaut hat, ihnen gegenüber einen Vorteil – nämlich dem des Wissens um ihr Vorhaben, das sie eigentlich geheim halten wollten – besitzt. Das lindert etwas das Gefühl der Ohnmacht, dass viele Menschen – und das ist sehr besorgniserregend – ereilt, wenn sie an politische Prozesse denken. Genau deswegen genießen Verschwörungstheorien wie jene über die NWO wahrscheinlich auch solch eine große Verbreitung und Beliebtheit. Dabei simplifiziert insbesondere die NWO-Theorie, wie ich bereits mehrmals unterstrichen habe, die tagtägliche politische, ökonomische und soziale Realität und lenkt von den wirklichen Problemquellen – soziale Ungerechtigkeit, problematische Machtverhältnisse, strukturelle Ausgrenzungsmechanismen, etc. –  ab.
Andererseits kann aber genau dieses Pseudowissen wieder zu besagtem Fatalismus führen – man verfällt in einen Zustand der Lethargie, eben weil die NWO-Verschwörungstheorie klarstellt, dass es sowieso nichts nützt, etwas gegen die Mächtigen dieser Welt zu unternehmen, weil diese sich immer wieder neue, fiese Prozesse ausdenken, um die Menschen zu manipulieren. Ich habe den Eindruck, dass Verschwörungstheorien oftmals zu einem confirmative bias, (“Bestätigungsfehler”), welcher bereits im vsauce-Video weiter oben näher erläutert wird, führen: Viele Menschen sehen sich durch Verschwörungstheorien in ihrem Gefühl der politischen Ohnmacht, als Individuum keinen Einfluss auf die politischen Geschehnisse in der Welt ausüben zu können, nur noch umso mehr bestätigt, und nutzen sie demententsprechend als willkommenen Prätext, um in ihrer politischen Lethargie zu verweilen. Das alles sind Symptome für ein weit gravierendes Problem – und zwar die Flucht vor demokratischen Eigenverantwortung, wie es Annette Kahane in einem sehr gelungenen Beitrag in ihrer Kolumne in der Berliner Abendzeitung ausdrückt. Darin sagt sie auch, dass die “bürgerliche Mitte” mittlerweile viel lieber an Verschwörungstheorien als an demokratische Mitgestaltungsmöglichkeiten glaubt. Das ist eine Entwicklung, die ich auch schon des Öfteren beobachtet habe, zumindest unter jungen Menschen.

Die Konklusion von alldem ist, jedenfalls für mich, ziemlich eindeutig:

Verschwörungstheorien sind Bullshit.

Wenn ihr all die komplexen Prozesse in der Welt und die politischen, ökonomischen, geschichtlichen, sozialen und kulturellen Strukturen, nach deren Gesetzesmäßigkeiten Menschen handeln, wirklich verstehen wollt, reichen dilettantisch recherchierte Videos auf YouTube und sporadische Lektüre von Artikeln auf dubiosen Webseiten nicht aus. Und “Zeitgeist” zu posten und dann die Menschen darauf hinzuweisen, dass sie alle keine Ahnung hätten, weil sie doch alle nur leichtgläubige “Sheeple” seien, ist weder subversiv noch revolutionär, sondern einfach nur infantil und nervig. Damit bewirkt man gar nichts – vielmehr noch verschwendet man wertvolle Zeit und Mühe, die an anderen Stellen, wo man wirklich etwas ändern kann und nicht in den bequemen Sessel des Fatalismus, den Verschwörungstheorien einem wohlwollend anbieten, zurückfällt, dringend benötigt wird. Es gibt soviele Möglichkeiten, etwas gegen das eigene Gefühl der (politischen) Ohnmacht zu unternehmen die Welt zu einem besseren Ort zu machen – so simpel es klingen mag, aber jede noch so kleine Geste kann schon sehr viel bewirken. Sei es, dass ihr auf eine Demo geht, mehr soziale Gerechtigkeit zu fordern oder den unterdrückten Gruppen in unserer Gesellschaft Solidarität auszudrücken; sei es, dass ihr in der Innenstadt Essen und warme Getränke an Obdachlose verteilt; oder sei es, dass ihr beispielsweise mal Guerrilla Gardening ausprobiert und somit Farbkleckse im grauen Alltag verteilt – all dies hilft eine Menge, diese Lethargie zu überwinden. Und dazu bewirkt man damit deutlich mehr, als Leute ständig auf Chemtrails aufmerksam zu machen.

Zum gebührenden Abschluss möchte ich euch dann auch noch folgendes Juwel empfehlen:

Quellen und weiterführende Links

Mark Wallace: ‘When conspiracy theories enter the mainstream, it’s time to worry’ (The Guardian)
List of conspiracy theories (Wikipedia)
Conspiracy Theories (Time)
New World Order (Wikipedia)
Pete Williams & Andrew Blankstein: ‘Alleged LAX gunman had ”new world order’ conspiracy theory tract’ (NBC News)
Debunking 9/11 Myths (Popular Mechanics)
Florian Aigner: “Hosengnome und Rasiermesser” (futurezone)
Anetta Kahane, Kolumne zu Verschwörungstheorien: “Die Feigheit des Kleinbürgers” (Berliner Zeitung)
Bertrand Russell: The Problems Of Philosophy (kompletter Text auf Englisch)
Furtive Fallacy (Wikipedia)
Steffi Hentschke, Tobias Johanning & Frederic Zauels: “Immer wieder Montagdemos: Attacke der Weltverschwörer” (ZEIT Blog)
Panoptikum des Absurden (Der Spiegel)
Ockham’s Razor (Wikipedia)
Ockhams Rasiermesser (Wikipedia)
Falsifikationismus (Wikipedia)
Karl Popper Biography (Stanford University of Philosophy)
Abgrenzungsproblem (Wikipedia)
Confirmation Bias (Wikipedia)
Catharine Howard Guerilla Gardening – a report from the frontline (The Guardian)
Die Mondverschwörung
Kann die Weltverschwörung mehr Fans haben als die AfD? (eine sehr amüsante Facebookseite, die die abstrusesten Beiträge von Verschwörungstheoretikern sammelt)
‘Conspiracy Theories Kill Politics’ – Video über die Dekonstruktion von Verschwörungstheorien aus einer anarchistischen Perspektive

 

One thought on “Warum Verschwörungstheorien absoluter Bullshit sind

  1. Pingback: Mein abgeschlepptes Auto und Humes Induktionsproblem | Maxime Weber

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *